Glossar

  • Liberalisierung Gas
    Der deutsche Gasmarkt ist durch die Energierechtsnovelle im Jahr 1998 für den Wettbewerb geöffnet worden. Ergänzende Regelungen für die Marktöffnung enthielt die Energierechtsnovelle 2003. Durch das Zweite Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsgesetzes vom 7. Juli 2005 wird die EU-Richtlinie 2003/55/EG vom 26. Juni 2003 in deutsches Recht umgesetzt. Sie fordert, dass spätestens ab 1. Juli 2007 jeder europäische Bezieher von Energie, also Haushalte wie Industrie, auf einen komplett liberalisierten Markt zugreifen können. Ziel ist, dass möglichst viele Teile der Lieferkette dem freien Wettbewerb unterliegen und die Verbraucher über den Wettbewerb zu den günstigsten Konditionen marktgerecht versorgt werden.
  • Liberalisierung Strom
    Durch das Inkrafttreten des Enegiewirtschaftgesetzt (EnWG) im Jahr 1998 wurde die Monopolisierung des deutschen Strommarktes unterbunden und für den Wettbewerb geöffnet. Jeder Kunde kann seitdem seinen Energieversorger unabhängig von seinem Standort frei wählen.
  • Lieferverträge
    Gaslieferverträge sind auf der gesamten „Kette“ vom Bohrloch bis zum Endverbraucher zu finden. Sie regeln Menge, Qualität, Lieferzeitpunkt und Preise. Nicht zuletzt durch die Aktivitäten des Bundeskartellamtes sind die Lieferkonditionen zwischen Importeuren und weiterverteilenden Stadtwerken deutlich kurzfristiger und flexibler geworden, was für positive Wettbewerbsimpulse sorgt.
  • LNG
    LNG (liquefied natural gas) ist auf -161 bis -164 °C abgekühltes verflüssigtes Erdgas und weist etwa 1/600stel des Volumens von Erdgas in Gasform auf. Daher hat LNG besonders im Transport und der Lagerung Vorteile. Es kann auf der Straße, der Schiene und auf dem Wasser transportiert werden. Bislang spielt diese Art des Transportes aber eine eher untergeordnete Rolle, da für die aufwändige Verflüssigung etwa 10 bis 25 Prozent des Energieinhaltes des Gases benötigt werden.

    Liegen die zu überbrückenden Distanzen zwischen Erdgasquelle und Verbraucher unter 2.000 Kilometern, ist der Transport per Erdgaspipeline bzw. als verdichtetes Erdgas (CNG) wirtschaftlicher.
  • Liberalisation
    The revision of energy law in 1998 opened the German gas market to competition. Additional regulations for the market opening are contained in the revision of energy law in 2003. The Second Act to Reform the German Energy Management Law of 7 July 2005 (EnWG 2005) implements the EU directive 2003/55/EC of 26 June 2003 in German law. This directive required all European energy buyers, i.e. households and the industry, to be able to access a fully liberalised market as of 1 July 2007 at the latest. The objective is to include as many parts of the supply chain as possible in free competition and to ensure market-driven consumer supply at the best conditions.
  • LPG
    LPG steht für Flüssiggas (Liquefied Petroleum Gas). Im Unterschied zu LNG besteht es aus Propan, Butan und deren Gemische, die bei Raumtemperatur unter vergleichsweise geringem Druck flüssig bleiben (daher auch Low Pressure Gas genannt). Es fällt als Nebenprodukt der Erdölraffinierung an. Neben Heiz- und Kochzwecken dient LPG auch als Treibstoff für Fahrzeuge mit Ottomotor.